Mehr Busse für Flintbek

Ein jeder hat es wohl schon gemerkt. Seit dem Jahresbeginn fahren mehr Busse durch Flintbek. Die Bushalteinsel auf dem Lassenparkplatz, die derzeit noch als ZOB dient, wird seit dem Fahrplanwechsel zum 1. Januar von acht Buslinien angefahren. Dabei kann man jetzt nicht nur nach Kiel fahren, sondern auch in den ganzen Kreis und sogar in andere Kreise gelangen. Kleinflintbek, Schönhorst und Techelsdorf wurden in das neue Busnetz des Kreises eingesponnen.

Dies ist eine erfreuliche Folge des aktuellen Regional Nahverkehrsplans (RNVP), den der Kreis im letzten Jahr verabschiedet hat, der Idee folgend mehr Mobilität im Kreis zu schaffen. Aus Sicht der FDP in Flintbek ist das ein guter Anfang, der weiterentwickelt werden muss. Der Bus muss eben zum Bürger kommen, ihn sprichwörtlich mitnehmen und begeistern. Daher wird dieser Plan im Rahmen des Masterplan Mobilität weiterentwickelt und stufenweise ausgebaut.

Natürlich gibt es immer was zu verbessern. Die Haltestellenpläne sind mittlerweile angebracht, aber so manchen stört das Mehr an Busverkehr im Ort. Natürlich müssen wir im Rahmen der Entwicklung des Famila Grundstückes überlegen, wie wir den Busverkehr und die wartenden Busse besser integrieren können. Dabei hilft uns aber nicht das Bestehen auf subjektiv empfundene Rechtsansprüche des einzelnen, sondern frische Ideen.

Diese Ideen werde ich als Kreistagsabgeordneter und als Mitglied des Regionalentwicklungsausschusses mit in den Kreistag tragen und für eine bessere Mobilität abseits des Autos kämpfen, betont Alexander Wachs.