FDP dankt den Einwohnern der Gartenstraße

Die FDP Flintbek dankt Bürgern der Gartenstraße

Bekanntlich  ist der Ausbau von Straßen wie in der Flintbeker Gartenstraße richtig teuer. Um so erfreulicher ist es, wenn engagierte Bürger und Anlieger, zumal wenn sie vom Baufach sind, rechtzeitig den Finger heben und sagen, dass die Eckdaten der Planung falsch und zu teuer sind.

In diesem Stadium hat sich die Gemeindevertreterin Regine Schlegelberger-Erfurth (FDP) hilfreich und mit Nachdruck an die Seite der Bürger gestellt.

Regine Schlegelberger Erfurth betont, es sei ihr ein Anliegen, sachlich begründete Anregungen der Bürger ernst zu nehmen und politisch zu unterstützen.

Was war in Flintbek geschehen?  Die ursprüngliche Planung der Gemeinde lief im Juli 2014 auf 1,3 € Mio aus. Es ist den wachen Bürgern der Gartenstraße mit ihren beharrlichen Hinweisen auf Fehler des eingeschalteten Planers bezüglich der Belastungsklasse zu verdanken, dass die Endabrechnung vom 14.12.2017  „nur“ 825 Tsd. € beträgt, damit wurden 475 Tsd. € gespart!

Die Bürger der Gartenstraße dürfen sich zu Recht fragen, ob sie durch ihr engagiertes Mitarbeiten an dem Projekt und Hinweisen auf Fehlplanungen nicht ihren Beitrag zum Ausbau bereits geleistet haben.

Die FDP Flintbek setzt sich für die ersatzlose Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung auch in Flintbek ein.
Immer mehr Nachbargemeinden haben entsprechende Beschlüsse gefasst. In Flintbek fand sich hingegen in der Gemeindevertretung dafür keine Mehrheit. „Wir müssen dringend für eine Mehrheit gegen Straßenausbaubeiträge sorgen“, meint Regine Schlegelberger-Erfurth.

Am Samstag, dem 21.04.2018informiert Stephan Holowaty ( MdL)am Infostand der FDP vor EDEKA von 10 bis 12 Uhr zu kommunalpolitischen Themen und insbesondere zum Thema Straßenausbaubeitragssatzung.